Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Fügende Fertigungstechnologie

Fügende Fertigungstechnologie ist eine Veranstaltung des Hauptstudiums und findet immer im Sommersemester statt.

 

Inhalte:

Im Rahmen des Moduls „ Fügende Fertigungstechnologie“ erwerben die Teilnehmer elementare Kenntnisse über die grundlegenden Aspekte verschiedenster fügetechnischer Fertigungsverfahren. Insbesondere wird den Studierenden dabei vermittelt, auf welchen technischen Prinzipien die jeweiligen Verfahren beruhen, wie sich hieraus die jeweiligen Einsatzmöglichkeiten ableiten lassen und folglich, inwiefern die entsprechenden Prozesseigenschaften die Möglichkeiten und Grenzen der einzelnen Verfahren charakterisieren.

 

Innerhalb der einsemestrigen Veranstaltung fokussieren die Vorlesungsinhalte den Themenbereich der stoffschlüssigen Fügeverfahren. Vordergründig werden dabei diverse Schweißtechnologien thematisiert. Die Vorlesungsinhalte lassen sich hierbei in die Unterkategorien Autogentechnik, Lichtbogenverfahren, Strahlschweißverfahren eingliedern. Die mit den Schweißverfahren einhergehenden metallurgischen Prozesse werden durch die Vorlesungsinhalte der Werkstofftechnik vertieft und in Anbetracht der durch die Fügeprozesse neu entstehenden metallurgischen Gegebenheiten analysiert. Die Teilnehmer werden motiviert, ihre werkstofftechnischen Kenntnisse aufzufrischen und an konkreten Produktionsprozessen anzuwenden. Ein weiterer Schwerpunkt der Vorlesungsreihe besteht in der Vermittlung der wesentlichen Aspekte der Löttechnologie im Hart- und Hochtemperaturbereich und die gleichzeitige Abgrenzung zu schweißtechnischen Fügeverfahren. Darüber hinaus bestehen die weiteren Vorlesungsinhalte in der Vermittlung, wie Verbunde aus Sonderwerkstoffen wie beispielsweise Keramiken oder Aluminium prozesssicher realisiert werden können oder auch welche Möglichkeiten die  Klebtechnologie bietet. Die Studierenden werden innerhalb der Vorlesungsreihe durch praktische Anwendungsbeispiele zu einer aktiven Teilnahme angeregt und können infolge einer analytischen Betrachtung der Vorlesungsunterlagen wie auch einer ingenieurmäßigem Denkweise die erlernten Kenntnisse an Anwendungsbeispielen im Rahmen der Übungen anwenden.

 

Kompetenzen:

Nach dem Besuch der Veranstaltung sind die Studierenden in der Lage industriell relevante Trennverfahren wie auch Fügeverfahren in ihren Funktionsweisen zu beschreiben wie auch anwendungsorientiert anzuwenden. Dabei lernen Sie systembedingte Einsatzgrenzen kennen, die auf werkstofftechnische Grundlagen zurückzuführen sind und somit eine Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis schaffen.


Prüfung:

Bitte verfolgen Sie unsere Internetseiten für aktuelle Prüfungstermine bzw. Prüfungsorte sowie deren Ergebnisse und Einsichtstermine oder schauen Sie an unserem schwarzen Brett (MB II / EG linker Flur) nach.

 

Nebeninhalt

Kontakt

Foto von Dipl.-Ing. Matthias Manka

Dipl.-Ing. Matthias Manka

Telefon: 0231 755-7349

Adresse:

Lehrstuhl für Werkstofftechnologie
Leonhard-Euler-Str. 2
44227 Dortmund
Deutschland

Raum 016