Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Lichtbogenofen

Lichtbogenofen_01Zur Herstellung der unterschiedlichen Lotlegierungen unter Laborbedingungen wird das Schmelzmetallurgieverfahren verwendet.

 

Das Einschmelzen der Legierungen erfolgt in einem Lichtbogenofen, der für den Lehrstuhl für Werkstofftechnologie gefertigt wurde. Die eingewogenen Ausgangmaterialien werden in einem wassergekühlten Kupfertiegel (Anode) gelegt und der Ofen wird geschlossen. Als Energiequelle für den Lichtbogen dient die Leistungseinheit einer WIG-Schweißanlage. Die Wolframspitze der Kathode ist aus handelsüblichen Elektroden hergestellt, wie sie zum WIG-Schweißen verwendet werden, und wird mit Wasser gekühlt.

 

Die Einschmelzführung erfolgt unter einer möglichst reinen Argonatmosphäre, wobei die Arbeitskammer einen leichten Überdruck gegenüber der Atmosphäre aufweist, um das Eindringen von Umgebungsluft zu verhindern.



Technische Daten:

  • Arbeitstemperatur: 100-3000°C
  • Arbeitsatmosphäre: Argon